Kfz – Versicherungen vergleichen

Der Gesetzgeber schreibt für die Zulassung eines Kraftfahrzeuges eine Haftpflichtversicherung vor. Das ist der kleinste Versicherungsschutz, der für ein Fahrzeug erhältlich ist. Darüber hinaus gibt es weitere sinnvolle Versicherungen, wie zum Beispiel die Teil- und Vollkaskoversicherungen. Sie decken Schäden durch Diebstahl, Vandalismus, Unwetter oder Beschädigungen ab. Eine Vollkasko enthält dabei den Schutz der Teilkasko und wirkt darüber hinaus auch bei eigenem Verschulden. Auf der Suche nach der richtigen Versicherung finden sich große Preisunterschiede und unterschiedliche Leistungen. Ein intensiver Vergleich lohnt sich daher ganz besonders.

Welche Vergleichsmöglichkeiten gibt es?

Auf der Suche nach einer geeigneten Autoversicherung können Versicherungsmakler behilflich sein. Sie kennen sich in der Branche aus und arbeiten mit mehreren Versicherungen zusammen. Der Makler benötigt für sein Angebot die Fahrzeugdaten und die persönliche Schadensfreiheitsklasse des Suchenden. Dazu erfragt er einige Details für die Nutzung des Fahrzeuges und seinen nächtlichen Abstellort. Damit begibt er sich auf die Suche im Internet und vergleicht Angebote. Für seine Vermittlungstätigkeit bekommt er eine Provision. Meistens erhält er sie vom Versicherungsunternehmen. Der Versicherungsnehmer läuft Gefahr, an eine Gesellschaft mit guter Provisionszahlung und nicht an das günstigste Angebot vermittelt zu werden. Besser ist es daher, sich um den Vergleich der Angebote selbst zu kümmern. Das ist nicht schwer, benötigt aber ein wenig Geduld. Benötigt werden die gleichen Daten, die auch der Versicherungsmakler für seine Suche verwendet hat.

Wie vergleicht man Kfz-Versicherungen?

Im Internet finden sich einige Vergleichsrechner und Vergleichsportale für Versicherungen. Nicht alle Portale sind wirklich unabhängig. Daher empfehlen Fachleute einen identischen Vergleich auf mehreren Portalen durchzuführen. Es müsste bei allen das gleiche Ergebnis erscheinen. Zumindest müsste unter den besten Angeboten jeweils die gleiche Gesellschaft zu finden sein. Bei der Dateneingabe gibt es kein Problem. Im Normalfall werden die erforderlichen Daten über eine Maske abgefragt. Eine Plausibilitätsprüfung vermeidet automatisch Fehleingaben oder unvollständige Angaben. Wichtig ist beim Vergleich, dass man zunächst die gleichen Daten eingibt. Nur so können aussagefähige Vergleichsergebnisse erzielt werden. Um das Lesen einiger Besonderheiten der einzelnen Anbieter einer Kfz-Versicherung kommt man leider nicht herum. Wichtige Sonderleistungen wie zum Beispiel eine moderate Rückstufungspraxis im Schadensfall oder sogar eine Beibehaltung der bisherigen Schadensfreiheitsklasse können entscheidende Kriterien sein. Deckungshöhen der Haftpflicht- oder Kaskoschäden können sich unterscheiden. Viele der stark beworbenen Direktversicherer bieten keine kundenfreundliche Rabattrettung im Schadensfall an oder stufen stärker zurück als andere. Rabatte sind bei jährlicher Zahlungsweise per Lastschriftverfahren und der nächtlichen Unterstellung des Fahrzeuges in einer abschließbaren Garage üblich.

Welche Zusammensetzung der Kfz-Versicherung ist günstiger?

Nachdem die günstigsten Versicherungsgesellschaften identifiziert sind, lohnt sich ein weiterer Test. Bei vielen Versicherungen ist der Unterschied von Teil- zu Vollkaskoschutz finanziell erträglich. Der Vollkaskoschutz bietet gegenüber der Teilkasko aber einen ungleich besseren Versicherungsschutz. Bei einem nennenswerten Restwert des Fahrzeuges empfiehlt sich daher immer der Vergleich der Vollkaskoprämie. Für Modelle mit geringem Schadensverlauf durch Eigenverschulden ist die Prämienhöhe fast gleich. Dies kann zum Beispiel für schwach motorisierte Fahrzeuge gelten, die gerne von den älteren Bevölkerungsschichten gefahren werden. Bei manchen Policen sind die Insassen zusätzlich gegen Unfallschäden versichert. Oft finden sich bei den versicherten Fahrzeugteilen Ausschlüsse. Hochwertige Anbauteile wie besondere Leichtmetallfelgen oder teure Musikanlagen können vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sein. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen und der genaue Text des Versicherungsvertrages geben hier Aufschluss. Eventuell müssen besondere Versicherungsklauseln zusätzlich in den Vertrag aufgenommen werden. Schließlich kann ein Versicherungsvertrag für das Kfz über das Internet bequem von zu Hause aus abgeschlossen werden. Die Unterlagen werden auf dem Bildschirm ausgefüllt und abgeschickt. Nach wenigen Tagen kommen die Unterlagen für den vertrag mit der Post. Diese müssen dann unterschrieben zurück gesandt werden. Für die Zwischenzeit kann das Fahrzeug bereits mit der EVB, der elektronischen Versicherungsbestätigung, zugelassen und genutzt werden.