Wissen im Internet

Das Internet wurde in der Zeit des Kalten Krieges unter anderem entwickelt, um Wissen zu dezentralisieren. Sollte es einmal zu einem Atomschlag kommen, konnte auf diese Weise nicht alles Wissen auf einmal zerstört werden – der mögliche Kollateralschaden wurde verhindert. Auch heute noch ist das Internet nicht ausschließlich dazu gedacht, mit Freunden in Kontakt zu bleiben und zu spielen, sondern auch, um sich rasch und umfassend Wissen zu beschaffen und sich zu informieren. Deswegen erfreuen sich Wissensseiten und Datenbanken heute größter Beliebtheit und werden von Schülern, Studenten und Menschen, die einfach interessiert sind, rege eingesetzt, um sich weiterzubilden und Informationen zu sammeln. Die Filmdatenbank etwa befasst sich mit dem Entertainment-Bereich und liefert verlässliche Informationen über bekannte und eher unbekannte Spielfilme. Seiten wie Wikipedia hingegen sind noh umfassender und verstehen sich als Online-Lexika, die über jedes gesuchte Thema informieren möchten, ob es sich Jun um mathematische Sachverhalte, interessante geschichtliche Ereignisse oder Trivia zu den verschiedensten Themen handelt. Zu der moderneren, alltagsrelevanten Form der Wissensseite gehört letztendlich die Peissuchmaschine. Auch sie informiert – über den günstigsten Preis für ein Produkt. Auf diese Weise weiß man sicher, wo man es kaufen sollte, um so wenig wie möglich zu bezahlen, und hat das Internet intelligent eingesetzt, um Geld zu sparen. Das Spektrum der Wissensseiten ist vielfältig und sehr verschieden.